Home | Impressum | KIT

23014 Lehrstuhl und Institut für Apparatebau

Bestandslaufzeit: 1929-1946

0,6 m; 18 Verzeichnungseinheiten


Art des Materials: Akten


Provenienz: Institut für Apparatebau der Technischen Hochschule Karlsruhe


Entstehungsgeschichte:

Seit dem Jahr 1934 findet sich, nach Emil Kirschbaums Ernennung zum planmäßigen außerordentlichen Professor, ein Stempel "Lehrstuhl für Apparatebau" in Gebrauch und ab 1935, nach Kirschbaums Ernennung zum persönlichen Ordinarius, ein Briefkopf mit der Firma "Institut für Apparatebau". 1941 erhielt Kirschbaum zusammen mit der Ernennung zum planmäßigen ordentlichen Professor die Bezeichnung "Direktor des Instituts für Apparatebau". 1953 erfolgte die Umbenennung des Instituts in "Institut für Apparatebau und Verfahrenstechnik". Nach der Berufung Ulrich Schlünders in der Nachfolge Kirschbaums im Jahr 1967 erhielt das Institut den Namen "Institut für Thermische Verfahrenstechnik".


Inhalt: Der Bestand enthält Korrespondenz des Institutsleiters Prof. Emil Kirschbaum. Serien zu bestimmten Partnern bestehen für die Korrespondenz mit dem Verein Deutscher Ingenieure, der Firma W. Büsching/Dölau-Halle a.d.S., der Apparatebauanstalt Carl Canzler/Düren und dem Ingenieurbüro Waldemar Harnisch/Heidelberg.


Klassifikationsübersicht:

  • 1. Allgemeine Korrespondenz
  • 2. Wissenschaftliche Korrepondenz
  • 3. Korrespondenz mit bestimmten Partnern


Archivgut mit ähnlichem Bezug:

KIT-Archiv:

  • 21001 Hochschulverwaltung,
  • 22008 Fakultät für Maschinenbau,
  • 22009 Fakultät für Chemieingenieurwesen,
  • 23015 Institut für Thermische Verfahrenstechnik,
  • 23020 Institut für Apparatebau und Verfahrenstechnik, Diplomarbeiten,
  • 27044 Nachlass Emil Kirschbaum.


Literatur:

  • Kirschbaum, Emil: Der Lehrstuhl für Apparatebau und Dampfkessel sowie das Institut für Apparatebau, in: Die Technische Hochschule Fridericiana Karlsruhe. Festschrift zur 125-Jahrfeier, hg. unter dem Rektorat v. Ernst Terres, 1950, S. 238-240.
  • Pieper, Christine und Handel, Kai: Auf der Suche nach der nationalen Innovationskultur Deutschlands - die Etablierung der Verfahrenstechnik in der BRD/DDR seit 1950, 2003 (Freiberger Arbeitspapiere 02).